Überspringen zu Hauptinhalt

BergAcker by Scalottas

Öfters werde ich nach der Lage, der Grösse und der Bepflanzung unseres BergAckers gefragt.

Gerne wage ich mich daher mal an die Zahlen und Fakten.

Unser BergAcker liegt auf einem wunderschönen Plateau in Lain auf rund 1300 Meter über Meer. Die Aussicht ins Albulatal, ins Oberhalbstein und nach Mutten ist einzigartig.  Allein diese wunderschöne Aussicht ist es schon wert, in unserem Acker tätig zu sein. Die Anbaufläche umfasst 6 Aare. Die Länge des Ackers misst 35 Meter und die Breite ca. 15 Meter. Da die Hirsche im Vorjahr einen grossen Teil unserer Erntearbeit verspiesen haben (ca. 40% der Kartoffeln und sogar 50% der Ackerbohnen), haben wir in diesem Frühling einen Zaun, zum Schutz unserer wertvollen Produkte, angelegt. Der Zaun verfügt über eine Höhe von 2 Meter und wurde mit Hilfe vom Biobauern Andrea Parpan erstellt. Auch wir selbst haben über die Fakten gestaunt: 26 Fichtenpfosten aus dem Wald von Andrea Parpan, 200 Isolatoren, 40 kleine Glöckchen und rund 600 Meter Elektrozaunlitze.

In diesem Jahr bauen wir auf 1.5 Aare verschiedene Kartoffeln an (davon 0,5 Aare in Permakultur). Auf weiteren 2 Aaren wächst eine alte Weizensorte. Eine knappe Aare haben wir mit alten Maissorten bepflanzt, welche wir von Ueli Heinrich, dem Vater vom Bergkartoffelkönig Marcel Heinrich erhalten haben. Sonnenblumen, Blaumohn und weisser Mohn komplementieren den restlichen Anbau. Auf einer weiteren Reihe ziehen wir Ackerbohnen als Saatgut fürs nächste Jahr. Überall im BergAcker blühen zudem Pflanzen wie Klatschmohn, Schafgarbe oder Kornblumen, welche nicht nur schön aussehen, sondern unseren Insekten auch als Nahrung dienen.

Wir freuen uns auf einen einzigartigen Herbst, damit wir reichliche Ernte einfahren können und unsere Gäste mit diesen einzigartigen Produkten im Scalottas Terroir verwöhnen können.

Bild: BergAckerFotograf René Bissig

 

Hansjörg Ladurner, Küchenchef und Gastgeber Scalottas Terroir

Weitere Beiträge

Geschichten aus unserem Alltag.
Food Zürich Opening Sause 2024

Food Zürich Opening Sause 2024

3-2-1 und los geht’s mit unserer spektakulären Eröffnungsfeier im legendären Jelmoli Food Market – und wir sind mittendrin!

Es Keimt Im BergAcker

Es keimt im BergAcker

Frühling – Zeit des Erwachens. Zeit der Erneuerung. Zeit des Säens und des Pflanzens.

Soil To Soul

Soil to Soul

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Zürcher Foodbloggerin Sarah Blattner @zueriplausch stellt Soil to Soul national Restaurants vor, die sich im Sinn von bodenbewusster Produktion und Zubereitung hervorgetan haben.

„Zeit Für Zeit“

„Zeit für Zeit“

Als Mitte April eine intensive Wintersaison mit vielen schönen Momenten, herzlichen Gästen und spannenden Gesprächen mit unseren Produzenten zu Ende ging, begann die ZEIT für ZEIT.

Herbstzeit – Erntezeit

Herbstzeit – Erntezeit

Wenn im Frühling der Schnee schmilzt und die Tage wärmer werden, beginnt die Zeit der Aussaat. Kartoffeln werden in den Boden gebracht, Ackerbohnen gesteckt, Mohn, Brotklee, Mais und Getreide gesät.

Das Strahlen In Den Augen

Das Strahlen in den Augen

Sie sei eine gute Geiss, ein schönes Tier, die achtjährige Pfauenziege „L“ (Name der Redaktion bekannt), aber leider nehme sie…

Zwischen Den Zeiten

Zwischen den Zeiten

Am Ostermontag endete eine spannende Wintersaison. Glückliche Gäste, wunderbare Momente und anregende Gespräche begleiteten uns die letzten Monate.

Es War Einmal…

Es war einmal…

Da stand ich wieder: Im Garten meiner Grossmutter, in meiner Hand die Rohne und hörte das Plätschern des Baches. Mein eigenes Märchen wurde wahr!

6 Wochen Zwischensaison

6 Wochen Zwischensaison

Wir freuen uns, ab dem 9. Dezember unsere Gäste mit einer einzigartigen Speise- und Weinkarte wiederum verwöhnen zu können. Wir freuen uns auf Sie!

Schwein Gehabt

Schwein gehabt

Lange Zeit hatte ich Mühe mit der Qualität an Schweinefleisch, das auf dem Schweizer Markt zu finden ist.

Warum?

Wenn Der Weisse Mohn Blüht

Wenn der weisse Mohn blüht

Dann freut sich unser Scalottas-Herz.

Anlässlich einem Besuch in meiner alten Heimat im vergangenen Herbst, kam ich mit einem alten Bauern ins Gespräch.

Die Zeiten ändern Sich

Die Zeiten ändern sich

Im Zuge der Lancierung der eigenen Scalottas Webseite bin ich gefragt worden, ob ich meine persönlichen Gedanken und Hintergründe aus dem Betrieb in einem Blog erzählen möchte. Bis anhin habe ich mich sehr erfolgreich der ganzen Bloggerszene entzogen und nun sollte ich doch auch Teil davon werden? Aber, was macht ein Blogger denn eigentlich aus?