Überspringen zu Hauptinhalt

Es war einmal…

So beginnen die meisten Märchen. Vor gar nicht allzu langer Zeit hielt ich eine Rande von über einem Kilo Gewicht in der Hand, gewachsen in der Erde des Rheintals, auf dem Lindenhof in Mels bei Christoph Good. Während ich das Gemüse schälte, welches der Star für unser Gericht «WinterTraum» ist, entstand bei mir ein Bild aus meiner Kindheit. In meiner Erinnerung hielt ich auch eine Rohne in der Hand, von meiner Grossmutter liebevoll aus der kargen Erde ihres Gartens im Schnalstal gezogen. So in der Küche stehend, mit der Rhone in der Hand, roch ich die Erde, das süsslich, herbe der Beta vulgaris und meinte das Plätschern des Baches neben dem Garten zu vernehmen. Urplötzlich hatte ich den Geschmack der eingelegten Roten Beete auf der Zunge – süss, sauer, würzig, erdig mit leichtem Honigaroma. Ein kurzer Anruf bei Mama und ich änderte den Verwendungszweck der Barbabietola. Ich schnitt die Rana nach dem Waschen in Stücke, gab rote Zwiebeln dazu, Salz, Pfeffer und einen Rosmarinzweig, etwas Rapsöl von George Blunier vom Biohof Dusch in Paspels und schob das Ganze für etwa 30 Minuten bei 130°C in den Ofen. Mit Apfelessig vom Schloss Salenegg, Wasser und Honig, sowie einigen Gewürzen bereitete ich einen Fond zu. Als ich die Rote Rübe aus dem Ofen holte, kam mir ein wunderbarer Duft entgegen. Abgefüllt in Gläser übergoss ich die Raunen mit dem kochenden Fond und verschloss die Gläser. Ich liess die Gläser bei 95°C im Ofen pasteurisieren und anschliessend auskühlen. Meine Grossmutter stellte die Gläser immer erst in den Keller, denn diese waren als Wintervorrat vorgesehen oder wurden bei unerwartetem Besuch aufgetischt. So lange warten wollte ich aber nicht und öffnete bereits am späten Abend der Zubereitung das erste Glas.

Da stand ich wieder: Im Garten meiner Grossmutter, in meiner Hand die Rohne und hörte das Plätschern des Baches. Mein eigenes Märchen wurde wahr!

Einige Gläser haben es nun doch noch in den Keller geschafft und können ab sofort in der Scalottas Spensa gekauft werden. Wer weiss, vielleicht erleben Sie ja beim Genuss der Rande auch eine Kindheitserinnerung. Dies würde mich sehr freuen!

 

Hansjörg Ladurner, Küchenchef und Gastgeber Scalottas Terroir

Weitere Beiträge

Geschichten aus unserem Alltag.
Soil To Soul

Soil to Soul

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Zürcher Foodbloggerin Sarah Blattner @zueriplausch stellt Soil to Soul national Restaurants vor, die sich im Sinn von bodenbewusster Produktion und Zubereitung hervorgetan haben.

„Zeit Für Zeit“

„Zeit für Zeit“

Als Mitte April eine intensive Wintersaison mit vielen schönen Momenten, herzlichen Gästen und spannenden Gesprächen mit unseren Produzenten zu Ende ging, begann die ZEIT für ZEIT.

Herbstzeit – Erntezeit

Herbstzeit – Erntezeit

Wenn im Frühling der Schnee schmilzt und die Tage wärmer werden, beginnt die Zeit der Aussaat. Kartoffeln werden in den Boden gebracht, Ackerbohnen gesteckt, Mohn, Brotklee, Mais und Getreide gesät.

Das Strahlen In Den Augen

Das Strahlen in den Augen

Sie sei eine gute Geiss, ein schönes Tier, die achtjährige Pfauenziege „L“ (Name der Redaktion bekannt), aber leider nehme sie…

Zwischen Den Zeiten

Zwischen den Zeiten

Am Ostermontag endete eine spannende Wintersaison. Glückliche Gäste, wunderbare Momente und anregende Gespräche begleiteten uns die letzten Monate.

6 Wochen Zwischensaison

6 Wochen Zwischensaison

Wir freuen uns, ab dem 9. Dezember unsere Gäste mit einer einzigartigen Speise- und Weinkarte wiederum verwöhnen zu können. Wir freuen uns auf Sie!

Schwein Gehabt

Schwein gehabt

Lange Zeit hatte ich Mühe mit der Qualität an Schweinefleisch, das auf dem Schweizer Markt zu finden ist.

Warum?

BergAcker By Scalottas

BergAcker by Scalottas

Öfters werde ich nach der Lage, der Grösse und der Bepflanzung unseres BergAckers gefragt.
Gerne wage ich mich daher mal an die Zahlen und Fakten.

Wenn Der Weisse Mohn Blüht

Wenn der weisse Mohn blüht

Dann freut sich unser Scalottas-Herz.

Anlässlich einem Besuch in meiner alten Heimat im vergangenen Herbst, kam ich mit einem alten Bauern ins Gespräch.

Die Zeiten ändern Sich

Die Zeiten ändern sich

Im Zuge der Lancierung der eigenen Scalottas Webseite bin ich gefragt worden, ob ich meine persönlichen Gedanken und Hintergründe aus dem Betrieb in einem Blog erzählen möchte. Bis anhin habe ich mich sehr erfolgreich der ganzen Bloggerszene entzogen und nun sollte ich doch auch Teil davon werden? Aber, was macht ein Blogger denn eigentlich aus?

Bienen – Mehr Als Nur Honig

Bienen – mehr als nur Honig

Wenn die Bienen verschwinden, verschwindet auch der Mensch.
«Zitat von Albert Einstein»